Chutneygourmet – Naturprodukt enthüllt!

Chutneyherstellung mit Tomaten aus eigener Zucht!

ELG-Chutneygourmet

Die Tomaten für meine Tomatenchutneys stammen zu 70 % aus eigener  Herstellung.   Der Rest wird über zwei Biobauern aus der Region dazugekauft. Falls Sie daran Interesse haben sollten, kann ich Ihnen jederzeit die Adressen zukommen lassen.

Meine Tomaten werden aus Tomatensamen des Vorjahres gezogen. Als kleine Setzlinge werden sie in Anzugskästen herangezogen. Bis sie bei einer Größe von ca. 20 cm im Garten in Ansatztöpfen (unten geöffnet) ausgepflanzt werden. Hierfür benutze ich ausschließlich Aussaaterde, in der Mineralstoffe enthalten sind – keine billige Pflanzenerde. Nach dem Motto: Stecke ich etwas Gutes hinein, kommt auch was Gutes heraus!

Danach werden die Pflanzen lediglich mit Wasser und einmal in der Woche mit Brennnesselsaft begossen. Die Herstellung ist sehr einfach: Je nach Menge des Ansatzes werden Brennesselspitzen gesammelt (nur die Spitzen bitte – hier steckt die ganze Kraft drin) und mit viel Wasser angesetzt. Das Ansatzgefäß (Tonne) sollte unbedingt verschießbar sein, da der Inhalt (Sud-Saft) einen sehr unangenehmen Geruch hat. Nach gut 2 Wochen ist der Brennnesselsaft fertig.

Außerdem ist es wichtig die Pflanzen auszugeizen. Dies tue ich nur bis zu einer Pflanzenhöhe von ca. 150 cm – danach lasse ich die Pflanze frei wachsen.Diese wird dann von mehreren Stangen gestützt, weil Sie sonst abbrechen würde (siehe Bild).

Tomatenzucht

 

 

 

 

 

 

Ich pflanze die Sorten Pecorino und eine große Fleischtomate, die ideal für Chutneys sind. Die eine für den Geschmack – die andere für das Tomatenfleisch.

Hier wird wieder einmal mehr deutlich, warum es sich bei meinen Chutneys um ein reines Naturprodukt handelt.  Getreu nach meinem Motto:

E  – Einfach in der Zubereitung

L  – Lecker im Geschmack

G – Gesund für den Körper

Ihr Chutneygourmet

Karlchen Kahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.